Das Problem der Gewalt gegen Kinder ist in Benin sehr akut. Laut den letzten verfügbaren Erhebungen haben mehr als 91% der Kinder im Alter von 1-14 Jahren im Land irgendeine Form von gewalttätiger Disziplinierung erfahren. Das Personen- und Familiengesetzbuch, das das Gewohnheitsrecht aufhob, wurde erst 2004 verabschiedet und die sozio-historischen Belastungen sind immer noch stark. Das Sicherheitsumfeld für Kinder ist im Departement Alibori besonders fragil. Dieses Gebiet stellt eine besondere Verwundbarkeit dar, die mit der sich zunehmend verschlechternden humanitären Lage in den Grenzgebieten zu Nordbenin zusammenhängt. Die Stadt Kandi ist die Hauptstadt eines Departements, das von starken Bevölkerungsbewegungen, einer hohen Rate an Kindesmissbrauch und einem wachsenden Einfluss radikalisierter Bewegungen geprägt ist. Die stärkste häusliche Gewalt für Kinder ist die Zwangsheirat.

In Benin haben 91% der Kinder im Alter von 1-14 Jahren irgendeine Form von gewalttätiger Disziplinierung erfahren, und 44% der Erwachsenen glauben, dass körperliche Züchtigung notwendig ist, um ein Kind zu erziehen.

Wir arbeiten hauptsächlich in städtischen Gebieten, um eine Dynamik in Gang zu setzen, die bei den wichtigsten Akteuren in Benin verankert ist, aber auch um Präventionsarbeit an Orten zu leisten, an denen eine Betreuung von Gewaltopfern zugänglich ist. Das Projekt bietet qualitative Arbeit und bevorzugt einen integrativen und umfassenden Ansatz, der sowohl die Kinder als auch die Eltern und die Gemeinden einbezieht. Gemeinsam mit den in der Region vertretenen Partnern stellt das Projekt – auf der Grundlage einer partizipativen Diagnose – eine Verbindung zwischen den Akteuren in den Gemeinden und den bestehenden Mechanismen zur Prävention, Meldung und Betreuung von häuslicher Gewalt her.

Sensibilisierung mit den Schülerinnen und Schülern der Saka-Schule in Kandi.

Zielsetzung

Um die Gewalt gegen Kinder im Norden Benins zu verringern, konzentriert Médecins du Monde ihren Kampf auf die häusliche Gewalt. Das Hauptziel des Projekts besteht darin, den Kindern ein sicheres und schützendes Umfeld zu bieten.

Prävention und Sensibilisierung auf Gemeindeebene und die Betreuung der Opfer stehen im Vordergrund. Damit Eltern, Meinungsführer und Lehrer in der Gemeinde Kandi zu Schutzakteuren werden, stärkt das Projekt die Kompetenzen im Kampf gegen häusliche Gewalt und das Wissen über die Rechte des Kindes.

Das Projekt fördert die Umsetzung und Durchsetzung von Gesetzen, fördert positive traditionelle Normen und Werte, reduziert brutale Erziehungspraktiken, schafft positive Interaktionen zwischen Eltern und Kindern und wirkt auf die Stärkung der sozial-emotionalen Kompetenzen von Kindern hin, in den Familien, in der Schule und in den Gemeinden. Die für die Gemeinden und Kinder zugänglichen Warn-, Melde- und Verweisungsdienste werden optimiert. Die Betreuung für Gewaltopfer wird verstärkt, einschließlich der sozialen, rechtlichen und psychologischen Betreuung.

Zweimonatliches Treffen zum Austausch und zur Weitergabe von Erfahrungen und bewährten Verfahren zwischen den 40 Schulfamilien.

 

Kontext

Im Norden Benins galt Alibori lange Zeit als ein vergessenes Departement. Die Fahrt von Cotonou aus dauert zehn Stunden. Alibori ist dank des Baumwollanbaus, dem wichtigsten Exportprodukt des Landes, die wirtschaftliche Lunge des Landes und liegt in einem Grenzgebiet, das einer starken Verschlechterung der Sicherheitslage ausgesetzt ist. Vor dem Hintergrund dieser Spannungen zeigen die sozialen Faktoren sehr schwache Indizes in den Bereichen Schutz und Bildung. Die Infrastruktur ist begrenzt und die Armut sehr hoch.

 

Les autres projets du pays

  • Gemeinschaftsleiter engagieren sich!
  • RESPEKT der Rechte auf sexuelle und reproduktive Gesundheit von Teenagern und Jugendlichen
  • Die Gesundheit- und Lebensbedingungen von Kindern verbessern
  • Prävention und Betreuung von Frühschwangerschaften
  • Sichere und inklusive Stadt für Mädchen im Dantokpa-Markt und Umgebung
  • Betreuung von Opfern geschlechtsspezifischer Gewalt
  • Schule ohne Gewalt