Suizidprävention und Management von Suizidpatienten

Die militärische Besetzung Palästinas durch die israelische Armee hat erhebliche Auswirkungen auf die psychische Gesundheit der Bevölkerung, insbesondere bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen. In diesem Zusammenhang bietet Médecins du Monde Ausbildungskurse in psychischer Gesundheit und Sensibilisierungskurse an, um die Versorgung von Patienten, die einem Risiko ausgesetzt sind oder einen Selbstmordversuch unternommen haben, zu verbessern. Dieses Projekt kommt rund 200 medizinischen Fachkräften in Krankenhäusern und Gesundheitszentren in den Regionen Bethlehem, Hebron und Jericho zugute, in denen mehr als 128.000 junge Menschen im Alter zwischen 15 und 25 Jahren leben.

Eine wichtige Frage

In Palästina ist Selbstmord ein besonders heikles Thema. Sie wird vom Gesetz als Verbrechen behandelt und ist zudem in der Gesellschaft stark stigmatisiert, was auch die Pflege betrifft. Die für die psychische Gesundheit bereitgestellten öffentlichen Mittel sind begrenzt. Gleichzeitig zeigen Studien eine höhere Prävalenz von psychischen Störungen in Palästina als in den Nachbarländern. Sensibilisierung und Prävention sind daher wesentliche Elemente, um Suizidpatienten eine angemessene und qualitativ hochwertige Nachsorge zu ermöglichen.

Eine nationale Strategie

Dieses Projekt, das auf der Grundlage akademischer Studien entwickelt wurde, ist Teil der neuen nationalen Strategie für psychische Gesundheit des palästinensischen Gesundheitsministeriums. Seit Juli 2018 bieten wir Unterstützung und Fachwissen bei der Definition von Programmen in diesem Bereich und arbeiten eng mit Gesundheitsexperten, Behörden und Gemeinden zusammen.

Kostenlose Hotline

Sawa, unser Partner vor Ort, betreibt eine kostenlose Hotline, die Unterstützung bei psychischen Notlagen bietet. Die Anrufe betreffen vor allem Hilfsersuchen in Fällen von Selbstverletzung, Angststörungen, Depressionen und Selbstmordgedanken.

Die Anrufe im Zusammenhang mit Selbstmordgedanken nahmen seit Beginn der Covid-19-Pandemie deutlich zu.

 

Sich engagieren und spenden