In den besetzten palästinensischen Gebieten verschlimmert die Covid-19-Pandemie eine bereits komplexe Situation. Lange vor der Ankunft des neuen Coronavirus herrschte bereits ein Mangel an Fachpersonal, Medikamenten und Ausrüstung, und der Zugang zu spezialisierter Routineversorgung war schwierig, vor allem wegen der starken Segmentierung des Territoriums. Heute haben sich die Lebensbedingungen der Menschen weiter verschlechtert.

Um auf die festgestellten Bedürfnisse zu reagieren, leistet Médecins du Monde Schweiz Unterstützung in zwei Hauptbereichen: einerseits Sensibilisierungsaktivitäten zur Verbreitung des Virus und zur Pflege von Kranken, andererseits Unterstützung im Bereich der psychischen Gesundheit.

Prävention und Sensibilisierung

Médecins du Monde bietet den Covid-19-Patienten eine angemessene Betreuung und Unterstützung und unterstützt ihre Familien und Kontakte, um die Auswirkungen der Epidemie zu mildern.

Unsere Aktivitäten :

– Einrichtung von Wasserstellen zur Erleichterung des Händewaschens an den am stärksten frequentierten Punkten des Stadtverkehrs (z.B. Märkte).

– Bereitstellung von Näheinrichtungen für Gemeindezentren zur Herstellung von Stoffmasken

– Verteilung von Hygiene-Sets

– Übermittlung von Präventionsbotschaften

Psychische Gesundheit

Die Verfügbarkeit der gebührenfreien Hotline, die von unserem lokalen Partner SAWA verwaltet wird, wurde erweitert. Sie ist jetzt rund um die Uhr verfügbar und bietet psychosoziale Unterstützung für alle, die insbesondere aufgrund der Pandemie, der Eindämmung und ihrer wirtschaftlichen Folgen einem hohen Stressniveau ausgesetzt sind. Zusätzlich zu den üblichen 30 auf psychosoziale Unterstützung spezialisierten Betreuern wurde die Linie durch die Anwesenheit eines Arztes und eines Anwalts verstärkt.

Die Aufrufe, die sich auf das gesamte besetzte palästinensische Gebiet erstrecken, betreffen hauptsächlich Hilfsersuchen bei Angststörungen, Selbstverletzungen, Depressionen und Selbstmordgedanken. Anrufe im Zusammenhang mit Selbstmordgedanken haben seit Beginn der Covid-19-Pandemie deutlich zugenommen.

Kinderschutz und geschlechtsspezifische Gewalt

Die Anrufe von Frauen zu Gewaltvorfällen ihrer Partner stiegen in der Woche vom 9. bis 16. April 2020 im Vergleich zur Vorwoche um 38%. In der Isolation ruft die Mehrheit der Frauen nach 23 Uhr an, der einzigen Tageszeit, zu der sie Zeit für sich selbst finden.

Unser lokaler Partner SAWA

Médecins du Monde stützt sich auf seine Fachkompetenz im Kampf gegen geschlechtsspezifische Gewalt und unterstützt die Fähigkeit von SAWA, 24 Stunden am Tag auf Anrufe zu reagieren, indem es geschultes Personal zur Verfügung stellt.

Bei unseren verschiedenen Interventionen werden auch spezifische Botschaften zur geschlechtsspezifischen Gewalt vermittelt.

Sich engagieren und spenden