In Benin reagiert das Projekt “Gender-Based Violence” (GBV) auf die Notwendigkeit einer umfassenden Betreuung von weiblichen Gewaltopfern und der Durchführung von Präventivmassnahmen, insbesondere in Schulen, um ein sicheres Umfeld für Mädchen zu schaffen. Gewalt an Schulen ist nicht losgelöst von der Gewalt in anderen Lebensbereichen der Kinder: in der Familie, in der Gemeinschaft und in der Gesellschaft. Das Projekt unterstützt und begleitet die Förderung der Gesundheit von Mädchen und weiblichen Opfern durch einen integrierten Ansatz, der an die Gegebenheiten des Landes angepasst ist.

Das Projekt kommt 2800 Menschen direkt zugute. Sie steht im Einklang mit ihrer Intervention bei den gefährdeten Bevölkerungsgruppen in den Elendsvierteln rund um den großen Dantokpa-Markt in Cotonou: Mädchen, Mütter, Kinder, ihre Eltern und Nachbarschaftsgemeinschaften. Der Ansatz der Gesundheitsförderung, der bereits im Rahmen der Projekte von Médecins du Monde Schweiz in Benin entwickelt wurde, wird nun dank der transversalen Integration des GBV-Themas gestärkt. Die Gesundheitskomponente ermöglicht eine Standardisierung der Versorgung und bietet eine qualitativ hochwertige Antwort in den integrierten Zentren für Opferfürsorge, die es bereits hauptsächlich in Cotonou, aber auch in Abomey und Parakou gibt.

Das Projekt baut auf drei Achsen auf: Information und Bewusstseinsbildung für Frauen und Gemeinschaften, Prävention und spezifische Betreuung in Schulen sowie Zugang zu qualitativ hochwertiger Betreuung für Opfer.

Informations- und Sensibilisierungsaktivitäten sowie Aktionen in Schulen werden in Cotonou rund um den großen Dantokpa-Markt durchgeführt. Die Gesundheitsaktivitäten, insbesondere die Verteilung von Verbrauchsmaterialien, werden in den integrierten Zentren in Cotonou, Parakou und Abomey durchgeführt, die in den Departementskrankenhauszentren untergebracht sind, die Médecins du Monde Schweiz bereits für die Behandlung der Sichelzellenkrankheit verstärkt hat.

Geschlechtsspezifische Gewalt betrifft die Mehrheit der beninischen Frauen

Verbrechen gegen Mädchen sind schwerwiegend und wirken sich auf den gesamten Lebensweg aus: Sie umfassen sowohl körperliches als auch seelisches Leid. In Benin betrifft die geschlechtsspezifische Gewalt (GBV) die Mehrheit der Frauen und Mädchen: 69% der beninischen Frauen geben an, mindestens einmal in ihrem Leben Gewalt erlebt zu haben.

Während die Frage der Gleichstellung der Geschlechter in den letzten rund zehn Jahren stark an Sichtbarkeit gewonnen hat, ist das Thema Gewalt gegen Frauen in der Entwicklungspolitik nach wie vor wenig beachtet worden. Die neuen Ziele der Vereinten Nationen für eine nachhaltige Entwicklung bis 2030 zielen klar auf dieses Thema ab. Ziel 5, “Gleichstellung der Geschlechter und Ermächtigung aller Frauen und Mädchen”, legt die Verpflichtung fest, “alle Formen der Gewalt gegen Frauen und Mädchen, einschließlich des Menschenhandels und der sexuellen und anderen Formen der Ausbeutung, aus dem öffentlichen und privaten Leben zu beseitigen”.

Seit Anfang 2015 unterstützt Médecins du Monde das Maison du Soleil, eine Struktur, die eine umfassende Betreuung von jungen Müttern und ihren Babys anbietet. Durch psychologische und rechtliche Unterstützung, insbesondere für Mädchen, setzt sich Médecins du Monde stark für die Bekämpfung des weit verbreiteten Phänomens der Vergewaltigung, des Inzests und der “Anstiftung zur Ausschweifung” in bestimmten schwierigen Vierteln von Cotonou ein. Das Maison du Soleil ist täglich mit der Schwierigkeit konfrontiert, die Betreuung bestimmter Mädchen, die von der Jugendpolizei überwiesen wurden, mangels verfügbarer Plätze verweigern zu müssen. Médecins du Monde konnte sich auch der mangelnden Fähigkeit der Gesundheitseinrichtungen bewusst werden, diesen Opfern eine angemessene medizinische Versorgung zukommen zu lassen. Auf der Grundlage dieser Erkenntnisse hat das GBV-Projekt eine globalere Arbeit an dieser Bevölkerung ermöglicht, die doppelt ausgeschlossen ist: Frauen und Mädchen, die Opfer von Gewalt sind.

Sich engagieren und spenden

Les autres projets du pays

  • Kinder im Dantokpa-Markt
  • Pilotprojekt Maison du Soleil
  • Schule ohne Gewalt