Geschlechtsspezifische Gewalt betrifft die Mehrheit der beninischen Frauen.

In Benin betrifft geschlechtsspezifische Gewalt (GBV) die Mehrheit der Frauen und Mädchen: 69 % der beninischen Frauen geben an, mindestens einmal in ihrem Leben Gewalt erlebt zu haben. Sexueller Missbrauch und Vergewaltigung sind schwerwiegende Taten, die sich auf den gesamten Lebenslauf auswirken: Sie umfassen körperliches und seelisches Leid.

Seit Anfang der 2000er Jahre hat die Republik Benin ein rechtliches und institutionelles Arsenal zur Förderung der Geschlechtergleichstellung und zum Schutz der Rechte von Frauen und Mädchen geschaffen. Ein 2012 verkündetes Gesetz zur Prävention und Bestrafung von Gewalt gegen Frauen hatte zur Entwicklung eines Aktionsplans zur Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen geführt. Das Gesetz wird jedoch nach wie vor nur unzureichend durchgesetzt, und die Zahl der Fälle, die vor Gericht gebracht werden, bleibt gering. Einer der Gründe dafür sind die Schwierigkeiten, die Frauen beim Zugang zur Justiz haben, da die rechtlichen Verfahren schlecht verstanden werden, komplex, langwierig und teuer sind. Im Jahr 2012 erließ der Präsident der Republik ein Dekret zur Einrichtung integrierter dezentraler Koordinationszentren für die Betreuung von GBV-Opfern (CIPEC).

Aufbau von institutionellen und kommunalen Kapazitäten

Seit 2018 hat die Unterstützung von Médecins du Monde den Betrieb der drei bestehenden Pflegezentren gestärkt. Die Teilnehmerzahl ist deutlich gestiegen (729 Opfer wurden in den vier Jahren zwischen 2014 und 2017 begleitet, 489 Opfer in 2018, 622 in 2019 und 814 in 2020).

Nur drei der 12 Departements des Landes haben ein Zentrum, das den Standards des ursprünglichen Dekrets entspricht. In den Abteilungen, in denen es kein Zentrum gibt, ist kein nachhaltiges System für die ganzheitliche Betreuung der Opfer vorhanden. Für Médecins du Monde hat das Jahr 2020 – mit Unterstützung von UNICEF – die Möglichkeit geschaffen, diese drei Betreuungszentren weiter zu unterstützen, aber auch ein neues in einer neuen Form im Departement Alibori aufzubauen.

 

Förderung der Kultur der Geschlechtergleichheit und Gewaltlosigkeit

Die Präventionsarbeit von Médecins du Monde in den Gemeinden hat Veränderungen in der Praxis angestoßen. Innovative und partizipative Moderationsmethoden haben sich als wirksam erwiesen (z.B. der Reflex der Menschen, GBV-Fälle zu melden, verbesserte Zusammenarbeit zwischen Gemeindegruppen und Pflegeeinrichtungen).

Das Theaterforum über positive Männlichkeit, die Förderung der Gleichberechtigung der Geschlechter und Gewaltlosigkeit ist eine der Sensibilisierungsaktivitäten von Médecins du Monde. In der Praxis konzentrieren sich die meisten Sensibilisierungsmaßnahmen auf Gewalt, ihre Folgen, Gesetzestexte usw. Nur wenige Botschaften zielen darauf ab, das Verhalten zu ändern, um die Harmonie in Familien und Gemeinschaften zu erhalten. Nach dem Prinzip des Forumtheaters, bei dem die Zuschauer eingeladen sind, in Schlüsselmomenten der Inszenierung den Platz der Schauspieler einzunehmen, lädt unser Partner, der Kulturverein Thakamou, die Gemeinden ein, über das Thema GBV zu reflektieren. Dieser methodische Ansatz hat den Vorteil, dass er für ein Analphabeten-Publikum geeignet ist, und sein partizipativer Charakter erleichtert die Mobilisierung und hält die Aufmerksamkeit des Publikums während der Sitzungen.

Es werden auch traditionellere Kommunikationskampagnen eingesetzt. Im Jahr 2020 fand im Land eine große Kampagne zur Gewaltprävention und zu bestehenden Hilfsmechanismen statt. Sie wurde auf nationaler Ebene durchgeführt und über verschiedene Medien (soziale Netzwerke, TV, Radio, Plakatwände, mobile Netzwerke) ausgestrahlt, um eine möglichst große Anzahl von Menschen zu erreichen.

 

Darüber hinaus führte die Covid-19-Pandemie in mehreren Ländern zu einer Verschlechterung der GBV-Situation. Entführungssituationen haben das Risiko von Gewalt innerhalb von Familien, einschließlich häuslicher Gewalt, erhöht, wie der Bevölkerungsfonds der Vereinten Nationen (UNFPA) hervorhebt. Obwohl in Benin keine Eindämmungsmaßnahmen verhängt wurden, führten die Quarantänemaßnahmen und der mit der Epidemie verbundene Stress zu erhöhten Spannungen in den Haushalten. Sinkende informelle Wirtschaftseinkommen haben zu zusätzlichen Spannungen und Risiken der wirtschaftlichen Ausbeutung von Kindern geführt. Gleichzeitig haben Opfer von GBV mehr Schwierigkeiten beim Zugang zu Versorgungszentren und haben Angst vor Infektionsrisiken, wenn sie die Zentren aufsuchen.

Wir bleiben mobilisiert, mehr denn je!

 

Sich engagieren und spenden

Les autres projets du pays

  • Verbesserung der Lebens- und Gesundheitsbedingungen von Kindern
  • Prävention und Betreuung von Frühschwangerschaften
  • Sichere und inklusive Stadt für Mädchen im Dantokpa-Markt und Umgebung
  • Schule ohne Gewalt