In Benin sind 18,8 % der Schwangerschaften früh und ungewollt. Das bedeutet, dass jedes Jahr etwa 274.222 Schwangerschaften bei Jugendlichen auftreten. Kinderheirat (vor dem 18. Lebensjahr) steht in engem Zusammenhang mit Schwangerschaften im Teenageralter. 36% der jungen Mädchen würden bereits vor ihrem 18. Geburtstag in einer Ehe leben, und mehr als 14% würden vor ihrem 15.

Vorbeugende und schützende Maßnahmen

Angesichts der steigenden Zahl von Frühschwangerschaften in Schulen hat Médecins du Monde Maßnahmen ergriffen, um das Wissen junger Menschen über ihre Rechte im Bereich der sexuellen und reproduktiven Gesundheit zu verbessern. An der Dantokpa-Sekundarschule, in einem besonders gefährdeten Gebiet von Cotonou, wurden 30 Peer Educators unter den Sekundarschülern ausgebildet. Durch verschiedene Aktivitäten vermitteln diese jungen Menschen Schlüsselbotschaften über sexuelle und reproduktive Gesundheit, mit besonderem Fokus auf frühe Schwangerschaften und deren Folgen für das Leben junger Mädchen. Außerdem wird mit dem nationalen Handwerkerverband von Benin zusammengearbeitet, um vor allem jugendliche Lehrlinge zu sensibilisieren.

Ich bin jetzt besser geschult, was das Thema Sexualität angeht. Ich möchte meinen Freunden sagen, dass sie ihre Sexualität wertschätzen sollen, das heißt, dass sie Sex nicht einfach auf irgendeine Art und Weise nutzen sollen.

Aussage eines als Erzieherinnenpaar ausgebildeten Teenagers

Die Sensibilisierungsmaßnahmen zu diesem Thema sind in drei Gruppen organisiert, die sich „Mécanismes communautaires de protection de l’enfant “ nennen und in den Städten Cotonou, Abomey und Parakou ansässig sind. Das Ziel dieser Gruppen ist es, Denunziationen zu erleichtern und eine Form von Schutz zu bieten, insbesondere für junge Mädchen und Kinder. Dieser Mechanismus ermöglicht es, die Arbeit zur Identifizierung von Missbrauchsopfern zu unterstützen und ihre Überweisung an eine Betreuungsstruktur zu erleichtern. Sie arbeiten eng mit den öffentlichen Zentren für soziale Förderung zusammen.

Betreuung und Nachsorge von Frühschwangerschaften

Ungewollte und frühe Schwangerschaften oder Schwangerschaften, die aus sexueller Gewalt resultieren, bedürfen besonderer Aufmerksamkeit. Dank gezielter Prävention und angemessener Betreuung bieten Médecins du Monde und seine lokalen Partner schwangeren Teenagern in drei Großstädten in Benin (Cotonou, Abomey und Parakou) eine ganzheitliche Unterstützung (medizinisch, rechtlich, psychosozial, sozial, pädagogisch und fachlich).

App Alodo
Es wurde eine mobile Anwendung entwickelt, um Betreuungsprozesse anzustoßen, die Registrierung von heranwachsenden Mädchen zu koordinieren und die Koordination ihrer multidisziplinären Betreuung zu verbessern. Diese Anwendung ist ein gemeinsames Werkzeug für alle Fachleute, die mit Jugendlichen während und nach der Schwangerschaft arbeiten: Schulleitung, Hebamme im Departementkrankenhaus, Sozialarbeiter im Integrierten Zentrum für die Betreuung von Opfern geschlechtsspezifischer Gewalt (CIPEC) und den Zentren für soziale Förderung (CPS), Psychologe, Gerichtspolizist, Richter oder Gerichtssozialarbeiter. Jeder Akteur hat je nach seinem Profil und seinen Fähigkeiten unterschiedliche Zugangs- und Beratungsschnittstellen.

Sanitärpflege
Wenn eine frühe Schwangerschaft gemeldet wird, wird die schwangere Teenagerin eingeladen, das medizinische Zentrum aufzusuchen, damit eine Hebamme ihren Allgemeinzustand untersucht, sie vor der Geburt berät und sie über Hygiene, Familienplanung, sexuelle und reproduktive Gesundheit und die Versorgung von Neugeborenen aufklärt.

Psychologische, soziale und rechtliche Betreuung
Zur Unterstützung schwangerer Jugendlicher, die Opfer sexueller Gewalt geworden sind, unabhängig davon, ob sie sich in einem Konflikt mit der Familieneinheit befinden oder nicht, wird eine spezielle Betreuung angeboten. Erstens kann ein Sozialarbeiter eine Familienmediation organisieren.

Dann trifft sich ein Psychologe mindestens zweimal im Monat mit jedem Mädchen, um mit ihr über die Schwierigkeiten zu sprechen und zu arbeiten, die sie mit ihrem Umfeld, dem Vater des Kindes und seiner Familie hat, über die Schwierigkeiten ihrer neuen Rolle als Mutter, über ihre Wiedereingliederung, über die erlebten Traumata und andere Probleme. Auch die Mutter-Kind-Beziehung ist ein wichtiger Punkt, an dem gearbeitet werden muss, da diese Teenager-Mädchen damals nicht Mutter werden wollten und bei einigen von ihnen sogar erst nach der Vergewaltigung Mutter wurden.

Auf gerichtlicher Ebene schließlich unterstützt und begleitet die Vereinigung der Anwältinnen von Benin heranwachsende Mädchen bei der Einreichung von Klagen gegen die Gewalttäter, denen sie ausgesetzt waren.

Ausbildung und berufliche Wiedereingliederung
Da eine frühe Schwangerschaft die Hauptursache für den Schulabbruch von Mädchen ist, werden auch Maßnahmen zu ihrer Wiedereingliederung in die Schule und in den Arbeitsmarkt ergriffen.

Die Kontinuität des Maison du Soleil

Die Gründung des Maison du Soleil in Cotonou wurde von Médecins du Monde während der ersten Phase dieses Programms in Benin unterstützt. Es ist ein ganzheitliches Betreuungszentrum für junge Mädchen, die ein Kind haben oder eine ungewollte Schwangerschaft erleben. Die Begünstigten werden von der Jugendpolizei als gefährdete Mädchen oder Opfer von Gewalt anerkannt. Dieser Pilotstandort war das zweite Zentrum, das vom beninischen Staat offiziell als Zentrum für die Aufnahme und den Schutz von Kindern anerkannt wurde. Dank der Unterstützung von Médecins du Monde werden jedes Jahr 20 Mädchen und ihre Babys sowie rund 180 junge Mädchen, die Opfer von Gewalt geworden sind, betreut.

Heute wird dieser Ort ausschließlich von IFMA, unserem lokalen Partner, verwaltet, was die Nachhaltigkeit des Hauses sicherstellt. Die in Partnerschaft mit Médecins du Monde durchgeführte Arbeit hat es IFMA ermöglicht, den staatlichen Institutionen die Relevanz und Notwendigkeit eines solchen Schutzraumes aufzuzeigen und ihn zu einem Beispiel zu machen, das in der nationalen Strategie für die sexuelle und reproduktive Gesundheit junger Menschen befolgt werden sollte.

La Maison du Soleil

in Cotonou

Les autres projets du pays

  • Die Gesundheit- und Lebensbedingungen von Kindern verbessern
  • Sichere und inklusive Stadt für Mädchen im Dantokpa-Markt und Umgebung
  • Betreuung von Opfern geschlechtsspezifischer Gewalt
  • Schule ohne Gewalt