Libanon

Heilung von Verletzungen, die nicht sichtbar sind

Médecins du Monde geht von Tür zu Tür, um die Bevölkerung psychologisch zu unterstützen

beirut-liban-libanon-08-2020

Un test de légende

In einem Libanon, der von jahrzehntelangen Angriffen und Kriegen gezeichnet ist, erschütterte die Explosion vom 4. August die Hauptstadt und weckte in einigen Menschen die Wunden der Vergangenheit. Im verwüsteten Karantina-Viertel, nahe den Ruinen des Hafens, geht Médecins du Monde von Tür zu Tür, um die Bevölkerung psychologisch zu unterstützen.

 

In Beirut ist die Explosion vom 4. August, die einen Teil der Stadt verwüstete, bei der mehr als 180 Menschen getötet und Tausende verletzt wurden, wahrscheinlich die Tragödie zu vieler, nach jahrzehntelangen Konflikten im Land der Zeder. Ende August waren immer noch fast 300.000 Menschen obdachlos, ihre Häuser waren durch die Explosion zerstört oder beschädigt worden. Im Bezirk Karantina entlang des Hafens haben die meisten Einwohner alles verloren. Um ihnen zu helfen, dieses Trauma zu überwinden, bietet ihnen das Team von Médecins du Monde, bestehend aus einer Sozialarbeiterin, Psychologen und Krankenschwestern, psychologische Unterstützung an.

Nach der Bedarfsanalyse wurde uns schnell klar, dass die Menschen über ihre Erfahrungen sprechen mussten. Insbesondere haben wir den Familien eine spezifischere psychiatrische Versorgung angeboten, denn “viele der Kinder, die während der Tragödie anwesend waren, leben jetzt mit Angst. Einige haben Schlafprobleme oder nässen ihre Betten ein, andere haben Angst, nach draussen zu gehen und Verletzten zu begegnen”, erklärt Noelle Jouane, Psychologin, Leiterin des Programms für psychische Gesundheit im Libanon bei Médecins du Monde.

In einem ohnehin schon äußerst fragilen sozialen, wirtschaftlichen und gesundheitlichen Kontext, der durch die Covid-19-Pandemie noch verschärft wurde, ist die Hauptsorge von Médecins du Monde die psychologischen Auswirkungen dieser Tragödie auf die Bevölkerung. Das Team von Médecins du Monde hat nicht nur ein medizinisches Zelt im Karantina-Viertel eingerichtet, um bedürftige Menschen psychisch zu versorgen, sondern ist auch hauptsächlich von Tür zu Tür gegangen, um Familien zu treffen. Außerdem wurde eine Telefon-Hotline eingerichtet, und die von unserem libanesischen Partner Amel Association International betriebene mobile Klinik reiste in die am stärksten betroffenen Gebiete.

 

Langfristige Unterstützung
Mehr als einen Monat nach der Explosion ist die Bevölkerung von Beirut angesichts dieses neuen Traumas immer noch benommen und sich selbst überlassen. Unser Team bleibt mobilisiert, um gefährdeten Menschen durch aufmerksames Zuhören und spezifische psychologische Unterstützung zu helfen.

Médecins du Monde im Libanon

Médecins du Monde ist seit 1990 im Libanon tätig, wo sie eine Mission mit 40 Personen und zahlreichen Freiwilligen hat. Sie alle sind sicher und gesund und konzentrieren sich sehr schnell auf die Bedarfsermittlung und die Bestimmung der bestmöglichen Reaktion. Die Aktivitäten des laufenden Programms für psychische Gesundheit wurden an den aktuellen Notfall angepasst.
Médecins du Monde unterstützt fünf Gesundheitszentren und eine mobile Klinik im Bekaa-Tal, einer Region, die eine große Zahl von Flüchtlingen aufnimmt. Dank der Teams vor Ort können die Opfer des syrischen Konflikts und die schwächsten Libanesen kostenlose Behandlung und Medikamente erhalten.