In Griechenland trat der erste bestätigte Fall von Covid-19 im Februar 2020 auf. Bald darauf meldeten drei Migrantensiedlungen auf dem Festland Fälle, während die Ausbreitung unter der griechischen Bevölkerung sowohl auf dem Festland als auch auf den Inseln weiterging. Mitte Mai gab es 197 bestätigte Fälle unter den Asylsuchenden des Landes – darunter die ersten Fälle, die unter Asylsuchenden von der Insel Lesbos entdeckt wurden – und ebenso viele Fälle, die in Quarantäne gestellt wurden.

Mangel an Material und Personal

Das Land ist mit einem Mangel an testkapazitäten und Intensivbetten konfrontiert (durchschnittlich 6,3 Betten pro 100.000 Menschen gegenüber durchschnittlich 11,5 in der Europäischen Union). Von den 605 Intensivstationen, die laut der nationalen Gesundheitsbehörde offiziell in Betrieb sind, waren im Juni aufgrund von Personalmangel nur 557 in Betrieb.

Trotz eines hohen Anteils von Ärzten pro 100.000 Menschen ist Griechenland eines der EU-Länder mit dem niedrigsten Gesundheitsbedarf: Jeder zehnte Haushalt gibt an, dass er nicht in der Lage ist, bei Bedarf eine Behandlung zu besuchen. Die verfügbaren Gesundheitsdienste sind in den städtischen Zentren stark konzentriert, während es in den ländlichen Gebieten an Personal und Infrastruktur mangelt.

Infolge der Pandemie konzentrieren sich unsere Operationen auf die am stärksten gefährdeten und ausgegrenzten Menschen. Da wir wissen, dass jede Krise Auswirkungen auf das Leben dieser Menschen hat, arbeiten wir intensiv dort, wo soziale Distanzierung, Zugang zu medizinischen Leistungen und die Deckung der Grundbedürfnisse nicht möglich sind.

CHRISTINA TSOROU, KRANKENSCHWESTER FÜR MÉDECINS DU MONDE GRIECHENLAND

Antwort auf Covid-19

Die Antwort von Médecins du Monde auf Covid-19 stützt sich auf drei thematische Schwerpunkte: Sensibilisierung, Prävention und Schutz innerhalb der Gemeinden; Unterstützung der Gesundheitsstrukturen; Unterstützung und psychische Gesundheitsfürsorge für das Frontpersonal und die Bevölkerung.

Bis Mitte September 2020 hatte Médecins du Monde 4310 Hygiene-Sets (d.h. 4310 Händedesinfektionsmittel, 8620 Masken und 4310 Seifen) an 4546 Begünstigte des Programms in Griechenland verteilt.

 

Notwendigkeit, unsere regulären Programme aufrechtzuerhalten

Gleichzeitig ist es für Médecins du Monde unerlässlich, regelmäßige Programme aufrechtzuerhalten, indem der griechischen und der eingewanderten Bevölkerung wesentliche Hilfe geleistet wird. Eine Aussetzung der Aktivitäten zur Unterstützung der kommunalen Gesundheitsarbeit, von Gesundheitseinrichtungen und spezialisierten Gesundheitsdiensten hätte katastrophale Folgen.

Sich engagieren und spenden