Der Dantokpa-Markt in Cotonou ist der größte Markt in Westafrika, er bündelt eine sehr wichtige wirtschaftliche Aktivität. Viele Familien siedeln sich in den umliegenden Stadtteilen an, um von der informellen Arbeit zu profitieren, die der Markt bietet. Allerdings befinden sich diese informellen Bereiche teilweise auf einer großen Müllhalde, die jedes Jahr wächst. Es gibt große Gesundheits- und Sicherheitsprobleme und der Zugang zur Gesundheitsversorgung ist sehr eingeschränkt.

Médecins du Monde ist seit sechs Jahren in vier Vierteln aktiv, die in unmittelbarer Nähe des Marktes liegen: Hindé, Djidjé, Ladji und Toyoyomé, die zusammen etwa 40.000 Einwohner haben.

Nur drei dieser vier Stadtteile haben Zugang zu Trinkwasser aus einem öffentlichen Brunnen. Der Zugang zum Stromnetz ist eingeschränkt oder gar nicht vorhanden. Da sich ein Teil der Bevölkerung auf der Markthalde niedergelassen hat, versteht es sich von selbst, dass dort kein Abfallmanagement organisiert ist. Das Vorhandensein von Latrinen ist nach wie vor selten oder gar nicht vorhanden, was zur Ausbreitung bestimmter Krankheiten beiträgt. Allerdings müssen diese Familien oft Miete zahlen, um auf der Müllkippe zu leben, was ihre Armut weiter erhöht.

Der Dantokpa-Markt

in Cotonou

Schutz und Pflege von Kindern

Frühe Einschulung

Kleine Kinder in den Außenbezirken des Marktes sind Opfer von Ausbeutung, weil ihre Häuser in der Nähe des Marktes liegen und es keine öffentlichen Vorschuleinrichtungen gibt, die sie aufnehmen können. Laut einer Studie von UNICEF aus dem Jahr 2016 hat die Rate der Kinder im Alter von 5 bis 17 Jahren, die für verschiedene Aufgaben ausgebeutet werden, in Benin die 52%-Marke überschritten.

Médecins du Monde unterstützt Gemeinden, lokale Partner und die beninischen Behörden, um die Vorschulbildung, den Schulbesuch, den Zugang zur Gesundheitsversorgung und den Schutz der Kinder in diesen Gemeinden zu verbessern.

Drei Frühförderzentren, die von den Salesianerinnen von Don Bosco gegründet wurden, werden seit 2014 von Médecins du Monde unterstützt. Seit 2019 sind diese Räume offiziell als Kindergärten anerkannt und damit vom beninischen Staat integriert.
Diese Vorschulen bieten pädagogische Betreuung für Kinder im Alter von 3 bis 5 Jahren. Es wird eine personalisierte soziale, gesundheitliche und pädagogische Betreuung der Kinder organisiert, um ihre zukünftige Schulbildung zu fördern. Laufende Fortbildungen stärken die Kompetenzen des sozialpädagogischen Personals dieser Kindergärten. Médecins du Monde bündelt auch die Aktivitäten seines lokalen Partners zur Gesundheitsförderung bei den Familien der Frauen und Kinder.

Eine sehr große Anzahl der auf dem Markt befindlichen Kinder sind Opfer des im Land grassierenden Kinderhandels. In Pflegefamilien untergebracht, werden die Kinder misshandelt und erleiden körperliche Verletzungen und psychische Störungen. Médecins du Monde setzt sich mit seiner Aktion für eine frühe Einschulung für die Reduzierung von Kinderarbeit ein.

Schulkrankenhäuser

Es wurden zwei Schulkrankenhäuser gebaut, um den Zugang zur Versorgung von Kindern im Vorschulalter (3-5 Jahre) und im Grundschulalter (5-11 Jahre) zu verbessern.

Prävention von Gewalt an Schulen

Im Kampf gegen geschlechtsspezifische Gewalt unterstützt Médecins du Monde Gemeinden bei der Prävention und Behandlung von Gewalt an Schulen. Partnerschulen unterzeichnen eine Charta der guten Praxis gegen sexuelle Gewalt.

Ein langfristiges Programm, das auf Autonomie abzielt

Médecins du Monde hat dieses Programm 2014 in Benin ins Leben gerufen, mit dem langfristigen Ziel, die Gesundheit zu fördern und die Rechte der Kinder zu schützen und zu verteidigen. Es wurde ein Prozess der Gemeindemobilisierung eingeleitet, um die Gesundheitsbedürfnisse und die Hindernisse beim Zugang zur Gesundheitsversorgung zu ermitteln, damit die Intervention vor Ort nachhaltig sein kann. Diese Abstimmung zwischen der Bevölkerung und den sozio-sanitären Akteuren ermöglicht eine bessere Identifizierung der Handlungshebel zur Verbesserung des Zugangs zur Gesundheit.

Zwischen 2017 und 2019 wurden u. a. folgende Ergebnisse erzielt:

– 3 Vorschulplätze wurden in den Grundschulen von Djidjé, Hindé und Toyoyomé gebaut.
– 85% der Kinder, die den Vorschulraum besuchten, wurden in die Primarstufe eingeschult. Diese besonders hohe Quote für Benin ist insbesondere auf die Arbeit des Sozialarbeiters zurückzuführen.
– Mehr als 350 Kinder sind in einer Krankenkasse auf Gegenseitigkeit angeschlossen.
– 18 Eltern haben dank der Alphabetisierungskurse Lesen und Schreiben gelernt.
– 6 Vorschulbetreuer haben ihre Fähigkeiten in Bezug auf Gesundheitsförderung und Erziehungsmethodik gestärkt.
– Mehr als 6.000 Menschen haben individuelle und kollektive Fähigkeiten zur Verbesserung ihrer Gesundheit durch den partizipativen Community-Diagnoseprozess, die Gründung von Gesundheitskomitees und/oder durch monatliche Treffen von Elternkomitees und Ernährungs- und Screening-Aktivitäten erworben.

Angesichts dieser ermutigenden Ergebnisse hat sich die Unterstützung von Médecins du Monde weiterentwickelt. Seit 2020 hat das Projekt einen neuen Interventionsbezirk (Ladji) aufgenommen und seine Maßnahmen auf Kinder im Alter von 6-11 Jahren ausgeweitet. Die beiden gebauten Schulkrankenhäuser bilden den zentralen Dreh- und Angelpunkt der Gemeindearbeit in den Stadtvierteln.

Die Umsetzung des Projekts bleibt auf das Empowerment der Gemeinden ausgerichtet, während die Synergie der Aktionen, die zwischen den verschiedenen Akteuren, den lokalen, staatlichen und zivilgesellschaftlichen Organisationen entstanden sind, konsolidiert wird.

Médecins du Monde ist somit Teil einer progressiven Ausstiegsstrategie, an deren Ende die drei Kindergärten autonom sein werden, die vier Ziel-Grundschulen gestärkt und als “gewaltfrei” gekennzeichnet werden, die Verbindung zwischen der Gesundheitszone und den Gemeinden wiederhergestellt wird und schließlich die gemeinschaftlichen und institutionellen Akteure in den Vierteln mit den notwendigen Mechanismen ausgestattet werden, um die Einhaltung der Rechte ihrer Kinder in Bezug auf Gesundheit, Bildung und Schutz zu überwachen und sicherzustellen.

Sich engagieren und spenden

Les autres projets du pays

  • Prävention und Betreuung von Frühschwangerschaften
  • Sichere und inklusive Stadt für Mädchen im Dantokpa-Markt und Umgebung
  • Betreuung von Opfern geschlechtsspezifischer Gewalt
  • Schule ohne Gewalt